Archiv - Kirchenjahr 2013/14


--> Zurück zu den aktuellen Meldungen <--
--> Zurück zu den zuletzt archivierten Meldungen <--
--> Zum Archiv Kirchenjahr 2016/17 <--
--> Zum Archiv Kirchenjahr 2015/16 <--
--> Zum Archiv Kirchenjahr 2014/15 <--
--> Zum Archiv Kirchenjahr 2012/13 <--

Christkönigsonntag

Christkönigssontag.Der Christkönigsonntag wird auch Jugendsonntag genannt. Die Pfarre nahm deshalb diesen Festtag zum Anlass den Firmhelferinnen Barbara Hofer, Christine Reisinger und Margit Pommermayr ein von Herzen kommendes Danke für Ihre Arbeit zu sagen. Einige Jahre hat dieses tolle Team unsere Firmlinge auf die Firmung und darüber hinaus auch sicher ein wenig für`s Leben vorbereitet.
Mögen ihre Erfahrungen Schätze in ihren Leben sein und mögen sie die viele Zeit, die sie für die Firmvorbereitung verwendet haben, als bereichernde Lebenszeit erfahren haben.
Hier finden Sie Fotos vom Chrsitkönigsonntag!
0130 | hinzugefügt am 23.11.14

65+10

65+10.Im diesem Jahr wegen der Kircheninnenrenovierung etwas später als gewohnt fand am Sonntag, 16. November 2014 das Jahrzentetreffen statt. Die Pfarre lud alle 65- bis 75-Jährigen zur Sonntagsmesse und anschließend zur Begegnung ins Pfarrzentrum ein. Der Pfarrgemeinderat gestaltete mit Pfarrer Josef Pesendorfer diesen Gottesdienst.
Viele nahmen die Einladung gerne an und nützten die Gelegenheit zum Gespräch über Gott und die Welt!
Es bestand auch die Möglichkeit, den Kirchturm zu besteigen und den Glockenstuhl zu besichtigen.
Hier finden Sie Fotos vom Gottesdienst und Frühschoppen!
0129 | hinzugefügt am 16.11.14

Elisabethsonntag - Caritassonntag

Jedes Jahr, mitten im November, wenn bei uns das Leben in der Natur am Abnehmen ist, feiern wir den Caritas-Sonntag. Grund dafür ist: Wir feiern in der kommenden Woche die hl. Elisabeth, die Schutzpatronin der Caritas.
Caritas heißt übersetzt: Liebe! Und genau darum geht es bei der Caritas der Kirche: sich in Liebe einzusetzen für eine gerechtere Welt, aus Leidenschaft einzusetzen für diejenigen, die sich selbst nicht helfen können.
Nehmen wir diese Menschen in unsere Mitte, denn in ihnen will uns Gott begegnen. Dazu hat er jedem von uns Talente und Begabungen geschenkt.
0128 | hinzugefügt am 16.11.14

Martinsfest

Martinsfest.Am Montag, dem 10. November 2014 feierte der Kindergarten das traditionelle Martinsfest, das dieses Jahr unter dem Motto „ Vom Zauber des Sonnenlichts“ stand. Die Kinder sangen beim Laternenumzug fröhlich ihre Martinslieder und wurden dabei von den Jungmusikern begleitet. In der Kirche wurde eine kleine Feier abgehalten und im Anschluss zu Punsch und Leckereien eingeladen.
Das Team des Kindergartens bedankt sich bei den Musikern für ihre tolle Begleitung, bei Diakon Hans Reindl für‘s Mitfeiern in der Kirche und bei allen Gästen für‘s Dabeisein!
Hier finden Sie Fotos vom Martinsfest!
0127 | hinzugefügt am 21.11.14

Mit dem neuen Prozessionskreuz zur Wallfahrtskirche des hl. Leonhard

Wallfahrt nach Pesenbach.Am Donnerstag, 06.11.14 pilgerten die Goldwörther Wallfahrer zum Festgottesdienst zu Ehren des Hl. Leonhard in die Kirche von Pesenbach.
Den Festgottesdienst zelebrierten Pfarrer Josef Pesendorfer und Dr. Ferdinand Reisinger, Pfarrer von Hargelsberg, der auch die Festpredigt hielt.
Hier finden Sie einige Fotos von der Wallfahrt.

0126 | hinzugefügt am 08.11.14

Allerseelen

In diesen Tagen, besonders am Allerseelentag, wissen wir uns unseren Verstorbenen besonders verbunden.
Ihre Bilder sind in unseren Herzen, wir erinnern uns an ihr Lachen und Weinen, an ihre menschlichen Grenzen und Fähigkeiten und so birgt dieser Tag immer auch ein Stück Trauer.
In diesem Jahr fällt Allerseelen auf einen Sonntag. An jedem Sonntag feiern wir die Auferstehung und das Leben – und so lassen wir uns in dieser Feier mit hinein nehmen mit all unseren Gedanken und Gefühlen.
Wir wollen sie ihm anvertrauen, dem Herrn über Leben und Tod. Er ist unsere Mitte und lädt uns ein zum Mahl, das uns alle verbindet, Lebende und Verstorbene.
0125 | hinzugefügt am 02.11.14

Allerheiligen

Am Allerheiligentag feiern wir die vielen Unbekannten, die ihren Weg gegangen sind:
glaubend und manchmal unsicher oder zweifelnd,
hoffend und auch wieder ängstlich und mutlos,
liebend und dennoch unvollkommen
und schuldig an ihren Mitmenschen.
Ihr Weg hat sich vollendet, sie sind am Ziel in Gottes unbegreiflichem Leben.
Der Blick auf sie lässt uns hoffen, dass auch unser Leben mit all den unerreichten Zielen, mit aller brüchigen Liebe und allem schwachen Glauben dennoch von Gott angenommen und vollendet wird.
hinzugefügt am 01.11.14

Einmaliges Ereignis führt zu einmaligen Rekordzugriff

Die Altarweihe, ein unvergessliches, einmaliges Ereignis führte zu einem einmaligen Rekordzugriff auf diese Homepage im Oktober. Etwas über 1000 (!!) Mal wurde die Startseite aufgerufen, in den Tagen um die Altarweihe und insbesondre am Tag der Altarweihe und am Tag danach, wurden die höchsten Zugriffszahlen registriert. Auch die restlichen Oktobertage waren überdurchschnittlich gut besucht, sodass sich in Summe diese unglaubliche Besucherzahl ergab!
Nützen Sie auch weiterhin das Onlineangebot der Pfarre; diese Homepage wird Sie auch weiterhin am Laufenden halten!
0123| hinzugefügt am 01.11.14

Die Einladung steht - Altarweihe und Erntedankfest in Goldwörth

Altarweihe.„Es wird gut werden, weil Gott mit uns ist.“ In dieser Zuversicht dürfen die Menschen in der Pfarre Goldwörth leben. Der neue Altar in der Pfarrkirche Goldwörth ist Ausdruck dafür. So formulierte es Propst Johann Holzinger in seiner Predigt beim Altarweihefest am 12. Oktober.
Erntedank und Altarweihe in einem Fest – an keinem Ort wie gerade in Goldwörth passt das so zusammen. Pfarrer Josef Pesendorfer sagte es bereits beim einleitenden Grußwort: Im Vorjahr gab es nur eine unvollständige Erntekrone, weil die Erinnerung an das Hochwasser mit seinen Schäden noch so nahe und vor allem so spürbar war. Heuer war es eine volle Erntekrone. Und das Fest konnte in der im Inneren völlig neu gestalteten Kirche gefeiert werden.
Ein Ort der Gegenwart Gottes. Das ist der Altar. Und der Goldwörther Altar steht auf vielen Beinen: nicht gerade parallel und gerade, sondern schief und durcheinander, und einer lehnt sich bisweilen an den anderen an – und trotzdem tragen sie den Altar. Sie sind wie die Gemeinde selbst.
Altarweihe.Der Künstler Roman Pfeffer hat den Altar so entworfen. Mit seiner Familie feierte er das Fest mit. Es war der erste große Kirchenauftrag, den der Künstler aus Attnang erhalten hat – und er zeigte sich vor allem über die Zusammenarbeit mit den Pfarrverantwortlichen sehr angetan.
„Die Einladung Gottes steht!“ – so Propst Holzinger in Anlehnung an Lesung und Evangelium. Vom Fest war dort die Rede, in dem von besten Speisen und erlesenen Weinen die Rede war. Und man muss nicht besondere Bedingungen erfüllen, um an diesem Tisch Gast zu sein. Altarweihe.
Die gesamte Altarraumgestaltung, der Kircheninnenraum selbst, wurde von der feiernden Gemeinde fast durchwegs gut aufgenommen. Natürlich: Wenn zeitgenössische Kunst in einer gotischen Kirche Einzug hält, dann gibt das immer wieder Gesprächsstoff. Aber das ist auch gut so.
Es gibt eine große Vision, meinte Propst Holzinger: Gott lädt zu seinem Fest. Diese Vision sollen alle spüren, die in dieser Kirche zum Gebet und zur Feier zusammenkommen. Es gibt nicht nur das Untergehen, das Davonschwimmen, wie es beim Hochwasser erlebt wurde, es gibt auch den neuen Anfang, sogar ein Besserwerden. Altarweihe.
Pfarrer Josef Pesendorfer brachte am Ende des Festgottesdienstes seine Dankbarkeit zum Ausdruck. Besonders nannte er Helmut Außerwöger, der sich jahrzehntelang um so vieles in der Pfarre gekümmert hat, und unter dessen Leitung Kirchenplatz und Pfarrzentrum entstanden sind. Und er dankte den jetzt Verantwortlichen, besonders Seelsorgeteamleiterin und Pfarrgemeinderatsobfrau Sandra Bötscher und August Gumplmayr als Pfarrkirchenratsobmann, die diesmal die Baubelange organisiert haben. Auch Bürgermeister Johann Müllner dankte dem Pfarrer und der Pfarre. Mit der Kirchengestaltung hätte nun der Ort eine vollständige Mitte.
„In dieser Kirche wurde im wahrsten Sinne des Wortes ein neuer Boden gelegt“, meinte Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl: „Die Bevölkerung hat sich entschieden, nicht nur etwas wieder aufzubauen, sondern etwas Neues zu schaffen“, brachte er seine Anerkennung zum Ausdruck. Altarweihe.
Unter den Festgästen war auch die Leiterin des Kunstreferates der Diözese Linz, Dr. Martina Gelsinger, der Leiter der Bauabteilung in der Diözese Linz, Dr. Wolfgang Schaffer sowie Hermann Mader als Bauleiter. Sie alle sehen im guten Miteinander in der Pfarre den Grund dafür, dass das Projekt Kirchengestaltung in Goldwörth so gut über die Bühne gehen konnte. Nicht einmal ein Jahr ist es her, dass die Entscheidung für die Neugestaltung fiel. Am 31. Jänner 2014 fiel die Entscheidung, welches künstlerisch Projekt verwirklicht werden soll. 19 Firmen waren am Projekt beteiligt, und pünktlich zum Erntedank war alles fertig. „Das geht nur mit guten Firmen“, meinte Sandra Bötscher. Altarweihe.
„Locus iste“. Diese Motette hat Anton Bruckner für die Einweihung der Votivkapelle des Linzer Mariendoms komponiert. Bei der Altarweihe in Goldwörth stand es auch in der Mitte der musikalischen Gestaltung durch den Kirchenchor und den Familienchor. „Das ist ein Ort, von Gott geschaffen, ein unschätzbares Geheimnis, kein Fehl ist an ihm.“ So lautet der Text.
Das rund 3000 Jahre in einem Moor gelegene Holz des Altares erinnert nun für eine weitere lange Zeit an dieses Geheimnis. Altarweihe.
Nach der Weihefeier luden Ortsbauernschaft Goldhaubenfrauen und die Musikkapelle zum Fest am Kirchenplatz. Dabei wurden auch die 65 Bausteine ausgegeben, mit denen Goldwörther/innen den Bau unterstützt haben. Und die Goldhaubenfrauen legten mit einem Scheck von 3000 Euro noch einen kräftigen Betrag dazu.



Hier finden Sie ein umfangreiches Fotoalbum von der Altarweihe und dem Erntedankfest.

0122 | hinzugefügt am 12.10.14

Erste Kirchenführungen

Kirchenführung.Pfarrer Josef Pesendorfer, Mag. Sandra Bötscher und Susi Kaimberger aus dem Pfarrgemeinderat Goldwörth luden vor der Altarweihe jene Frauen in die Kirche ein, die bis jetzt den Blumenschmuck, die Kirchenreinigung und die Reinigung der Kirchenwäsche über hatten.
Pfarrer Josef Pesendorfer erklärte den neuen Altarraum, besonders den Volksaltar, Ambo, Priester- und Ministrantensitze, den neuen Ort für die hl. Öle. Er bat um einen sparsamen Umgang mit dem Kirchenschmuck („weniger ist oft mehr“) und wies darauf hin, dass in Zukunft nicht jede(r) in der Kirche Kerzen aufstellen und anzünden darf. Es sollten nur jene Kerzen in der Kirche sein, die für die Liturgie notwendig sind.
Mag. Sandra Bötscher besprach dann mit den Frauen die praktische Arbeit durch; wo der Blumenschmuck z.B. am Volksaltar und am Hochaltar sein soll. Daraus ergaben sich sofort Diskussionen, Anregungen und Vorschläge. Inzwischen war der Vollmond über Goldwörth aufgegangen und Susi Kaimberger lud die Frauen ins Pfarrzentrum zu einer kleinen Jause als „Dank der Pfarre“ für die bisher geleistete Arbeit ein, wo auch weiter eifrig über die zukünftigen Aufgaben diskutiert wurde.
Hier finden Sie einige Fotos von der Kirchenführung.

0121 | hinzugefügt am 08.10.14

Neustart Jungschar

Jungschar.Seit Anfang Oktober gibt es wieder eine Jungschargruppe in unserer Pfarre. Beim ersten Treffen, haben wir uns sehr gefreut über die große Anzahl der Kinder. Am Programm standen ein erstes Kennenlernen und ganz viele Spiele. Natürlich nutzten wir bei dem schönen Wetter auch den Pfarrgarten. Die Kinder tobten sich mit Spielen wie „Kettenfangen“ und „Menschenmemory“ aus. Besonders lustig war das Auflösen unseres „Spinnennetzes".
Wir, Sabine Venzl und Sonja Eidenberger sind die beiden Leiterinnen der neuen Jungschargruppe. Zurzeit studieren wir an der Pädagogischen Hochschule „Volksschullehramt“ und freuen uns sehr, gemeinsam mit den Kindern vieles zu unternehmen. Spielen, Basteln, Turnen, Backen und noch mehr erwartet die Kinder. Uns ist es wichtig, die Freizeit der Kinder sinnvoll zu gestalten. Dadurch können wir wertvolle pädagogische Erfahrungen sammeln. Wir freuen uns schon, auf viele weitere lustige Jungscharstunden.
Hier finden Sie einige Fotos von der ersten Jungscharstunde.

0120 | hinzugefügt am 08.10.14

Ausflug zum Urfahraner Markt

Fußwallfahrt.Bei herrlichem Wetter durften sich unsere Ministrantinnen und Ministranten nach dem Sonntags-Gottesdienst am So., 28.09.14 auf dem Urfahraner Markt vergnügen. Das aus der gemeinsamen Kassa für jeden in gleicher Höhe zur Verfügung gestellte Budget konnte individuell genutzt werden: zu Fahrten im Vergnügungspark, zum Verkosten süßer Leckerbissen (Schoko-Fruchtspieße waren der Hit!) oder zum Erwerb von Kleinigkeiten bei den Spielzeugständen. Zum Abschluss gab es eine Stärkung mit Happy Meals, Chicken Nuggets, Pommes ... bei McDonald`s im Lentia.
„Das war ein cooler Tag heute!“ lautete der Kommentar eines Ministranten auf dem Rückweg zum Bus.
Hier finden Sie einige Fotos vom Ausflug.

0119| hinzugefügt am 28.09.14

Vorstellungsgottesdienst der neuen Ministranten

Neue Ministranten.Überall dort, wo Menschen einen Dienst übernehmen, leuchten sie gegen manche Dunkelheit in der Welt. Daher wurden unsere neuen Minis – sechs Mädchen (Sophia Bötscher, Sarah Kreiner, Annika Springer, Katharina Weinzierl, Marlies und Nicole Pirngruber) und zwei Buben (Jakob Baumgartner und Matthias Zauner) - im Symbol eines Sternes beim Familiengottesdienst am 7. September 2014 in unsere Ministrantengruppe aufgenommen und der Pfarrbevölkerung vorgestellt. Sie werden bei ihrem Dienst am Altar wie kleine Sterne am Himmel der Gemeinde leuchten.
Hier finden Sie einige Fotos vom Vorstellungsgottesdienst.

0118 | hinzugefügt am 07.09.14

Fußwallfahrt von Urfahr nach Kaltenberg

Fußwallfahrt.Am Maria Himmelfahrtstag trafen wir uns vor der Pfarrkirche Goldwörth zu unserer jährlichen Fußwallfahrt.
Nach einer kurzen Einstimmung und Besinnung auf die mitzutragenden Anliegen machten wir uns zu sechst mit zwei Autos auf nach Urfahr. Zu Fuß ging es dann weiter nach Gallneukirchen, kurz vor Unterweitersdorf über die S 10 und nach Hagenberg. Damit waren 31 km und die erste Tagesetappe geschafft.
Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten wir am Samstag bei bewölkten Himmel Richtung Gutau. Auf diesem Teilstück konnten wir unseren Regenschutz ausreichend testen. Auf dem weiteren Weg von St. Leonhard nach Pieberbach und Kaltenberg war Regenschutz an- oder ausziehen oft die Frage. Kaltenberg erreichten wir etwas müde aber bei Sonnenschein. Diese Etappe beendeten wir in der Wallfahrtskirche von Kaltenberg.
"65 km über sanfte Hügel, steile Hänge, wunderschöne Wälder, durch ruhige Dörfer und belebte Städte gaben mir die Gelegenheit nachzudenken", sagte Rosina Doppler. „Wo habe ich Gottes Nähe besonders gespürt?“ „Wann fühlte ich mich von Gottes Gnade getragen?“ Das schönste Gefühl ist aber alle Anliegen, Sorgen und Bitten in Gottes Hand legen zu können.
Hier finden Sie einige Fotos von der Fußwallfahrt.

0117 | hinzugefügt am 19.08.14

Maria Himmelfahrt

Maria Himmelfahrt – oder theologisch und liturgisch korrekt: Mariä Aufnahme in den Himmel.
Dieser Tag ist in langer Tradition ein großer Festtag, ein Hochfest unseres Glaubens. Dabei geht es heute nicht allein um die Frau, die die Mutter Jesu war. Es geht um den Menschen, der im Glauben und im Gehorsam auf den Herrn und Schöpfer aller Welt und Zeit seinen Lebensweg geht – so wie Maria ihn gegangen ist. Einen solchen Menschen – gleich ob er Maria oder Erich, Manfred, Josef, Elisabeth, Karin… heißt, steht am Ende seines Erdenlebens das Tor zur Heimat bei Gott offen.
Wir alle leben im Glauben und in der Hoffnung an die „Auferstehung der Toten und das ewige Leben“. So bekennen wir es im Credo, im Glaubensbekenntnis der Kirche. Diese Hoffnung hat sich in Maria erfüllt. Sie ist das gelungene Vorbild dafür – das feiern wir zu Maria Himmelfahrt.
0116 | hinzugefügt am 15.08.14

Süße Reise ins Lebzeltarium

Ministrantenausflug.Am Montag den 4. August 2014 machten sich 15 Mädchen und Burschen auf eine „süße Reise“ ins Lebzeltarium nach Bad Leonfelden. Die Ministranten erführen wissenswertes über die hochwertigen Inhaltsstoffe und bekamen Einblicke in die Produktion des Lebkuchens. Auch selbst durfte ausprobiert und ein Lebkuchenherz verziert werden.
Bei starken Regen taten wird die Heimreise an und kamen bei strahlendem Sonnenschein zum Motorikpark in Feldkirchen. Nach einer lustigen und sportlichen Runde kehrten wir auf der Sonnenterasse im Restaurant Thalhammer`s ein.
Hier finden Sie einige Fotos vom Ministrantenausflug.

0115 | hinzugefügt am 08.08.14

Die neuen Ministranten haben zum ersten Mal ihren Dienst ausüben dürfen

Bausteinaktion.Beim Schulschlussgottesdienst haben unsere neuen MinistrantInnen zum ersten Mal ihren Dienst ausgeübt (die sind so begeistert, dass sie es gar nicht mehr erwarten konnten).
Sie werden auch während der Sommerferien schon ministrieren, aber erst am 7.9. beim Familiengottesdienst der Pfarrbevölkerung vorgestellt und damit offiziell in die Ministrantengruppe aufgenommen.
Ihre Begeisterung war offensichtlich ansteckend – Nicole und Marlies Pirngruber haben sich auch entschlossen, uns in der Ministrantengruppe zu unterstützen, sodass die Anzahl der Neuen auf acht (!!) angestiegen ist.

0114 | hinzugefügt am 06.07.14

Rekordzugriff auf die Pfarrhomepage im Juni 2014

Großer Beliebtheit erfreute sich die Pfarrhomepage von Goldwörth im Juni. Mehr als 25 Zugriffe pro Tag auf die Startseite wurden aufgezeichnet, wobei pro einzelnen Besucher mindestens eine Stunde zwischen dem Betrachten dieser Startseite vergehen muss, eher der Zähler einen weiteren Zugriff registriert. Somit erzeugt ein Besucher nicht mehrere Zugriffe, wenn er öfters hintereinander wieder die Startseite anklickt.
Die hohen Zugriffszahlen lassen sich natürlich mit den vielen pfarrlichen Festen im Juni erklären: 75. Geburtstag von Pfarrer Josef Pesendorfer, Pfarrfirmung, Start der Umbauarbeiten im Kircheninnenraum, Pfingstfest, Krankenmesse, Fest der Gold- und Silberhochzeiter, Fest Fronleichnam, Pfarrblatt Juni 2014, Beitrag von Hrn. Pfarrer "Wir sind Kirche", Albanifest in Verbindung mit dem Start der Bausteinaktion.
Insgesamt wurden im Juni über ein Dutzend Beiträge sowie sieben Fotogalerien online gestellt und jede Menge Updates hinsichtlich der Fotodokumentation "Umbau Kircheninnenraum" durchgeführt.

Kritik, Anregungen, Lob? Schreiben Sie einfach ein Mail an den Webmaster.
0113 | hinzugefügt am 30.06.14

Ihr Stück Kirche für zu Hause - ein drittel der Bausteine bereits verkauft

Bausteinaktion.Beim Albanifest am 29. Juni wurden bereits ein drittel der Zertifikate für die Bausteine verkauft!
64,9 Meter beträgt der Innenumfang der Pfarrkirche. Diese hat der Künstler Roman Pfeffer auch der Gestaltung des Altarraumes zugrunde gelegt. 64 Bausteine werden nun aus Mooreiche angefertigt, und zwar als „Maßstab“ von je 25 cm Länge. Die vier Seiten des Maßstabs ergeben zusammen einen Meter. Ein entsprechend kürzerer Maßstab symbolisiert dann als 65. Stab die restlichen 90 cm. Die Bausteine werden im Siebdruckverfahren bedruckt.
Der Baustein ist aus dem rund 3000 Jahre alten Mooreichenstamm gefertigt, aus dem auch der Altar gemacht wird. Die Zertifikate für den Baustein werden für 120 Euro verkauft.
Es können auch mehrere Personen oder eine Familie gemeinsam einen Baustein erwerben.
Ein Zertifikat für einen Baustein können Sie auch dienstags und mittwochs während der Pfarrkanzleistunden erwerben.

0112 | hinzugefügt am 29.06.14

Fest des hl. Albans - Albanikirtag der Goldhaubenfrauen

Albanikirtag.Mit einem Festgottesdienst - zelebriert von Pfarrer Josef Pesendorfer - begann am Sonntag, 29. Juni die Feierlichkeit anlässlich dem Fest des Pfarrpatrons, des hl. Albans verbunden mit dem Albanikirtag und dem Tag der Tracht.
Nach dem Gottesdienst spielte der Musikverein Goldwörth den Frühshoppen. Die Goldhaubengruppe sorgte mit Kistensau, Würstel, Kaffee und Mehlspeisen für das leibliche Wohl.
Die Renovierung unserer Pfarrkirche wurde seitens der Goldhaubenfrauen mit dem Verkauf von Lebkuchenherzen unterstützt! Herzlichen Dank dafür!
Hier finden Sie einige Fotos vom Albanifest.

0111 | hinzugefügt am 29.06.14

Großzügige Spende der kfb Goldwörth für die Kircheninnenrenovierung

Bausteinaktion.Bei Albanifest am Sonntag, 29. Juni überreichten Christa Bernhauser und Gertrude Ratzenböck vom kfb-Leitungsteam Pfarrer Josef Pesendorfer und Pfarrgemeinderatsobfrau Sandra Bötscher einen Scheck über 5000 Euro für die Kirchenrenovierung! Ein herzliches Dankeschön für diese großzügige Spende!


0110 | hinzugefügt am 29.06.14

Wir sind Kirche

Pfarrer Josef Pesendorfer schreibt an die Goldwörtherinnen und Goldwörther:
Woran denken Sie, wenn Sie das Wort „Kirche“ hören?
  • Vielleicht an: Papst, Bischof, Pfarrer?....
  • oder an: unsere Kirche in Goldwörth...
  • oder an: das sind wir, wir die getauft und gefirmt sind...
  • oder an: Ablass, Galileo Galilei, Kirchenbeitrag, Missbrauchsfälle, usw.


  • Kirche ist die Gemeinschaft von Christinnen und Christen. Anders ausgedrückt: Wir selbst sind die Kirche.
    Lesen Sie hier den gesamten Artikel von Pfarrer Josef Pesendorfer.

    0109 | hinzugefügt am 27.06.14

    Fest Fronleichnam

    Fronleichnam.An Fronleichnam wird der Glaube auf Straßen und Plätzen öffentlich bezeugt und gefeiert, dass Jesus beim letzten Abendmahl seine bleibende Gegenwart in Brot und Wein verheißen hat.
    Das verrät auch bereits der Name: „fron” für „Herr, heilig” und „lichnam” für „lebendiger Leib”. Damit ist Fronleichnam auch ein zweiter Gründonnerstag.

    Hier finden Sie einige Fotos vom Fest Fronleichnam.

    0108 | Quelle: Diözese Linz | hinzugefügt am 19.06.14

    Fest der Jubelpaare

    Jubelpaare.Das Dreifaltigkeitsfest ist ein Tag der Beziehung. Gott ist in sich schon Beziehung – das ist die Botschaft der Dreifaltigkeit, betonte Kaplan Manfred Krautsieder in seiner Predigt am Sonntag, 15. Juni.
    Es passte also gut, dass die Pfarre diesem Tag gemeinsam mit den Jubelpaaren feierte. Der Kirchenchor gestaltete den Gottesdienst festlich.
    Nach der Messe lud die Katholische Frauenbewegung auf dem Kirchenplatz zu einer Agape mit den Jubelpaaren. „Gern sein tuat guat” sang der Chor den Paaren als Ständchen.

    Hier finden Sie einige Fotos vom Fest der Jubelpaare.

    0107 | hinzugefügt am 18.06.14

    Krankenmesse - Begegnung mit Jesu

    Krankenmesse.Am 14. Juni wurde im Pfarrsaal eine Krankenmesse gefeiert. Der Sozialausschuss lud alle, die am Krankengottesdienst teilnahmen anschließend zu einem gemütlichen Frühstück ein.
    Pfarrer Josef Pesendorfer lud zu Beginn zur „Begegnung“ ein:
    „Begegnung“ könnten wir das nennen, was hier geschehen soll. „Begegnung mit Jesus“: mit seinem aufrichtenden und rettenden, mit seinem wohltuenden und heilenden Wort.
    „Begegnung mit Jesus“, der auf die Kranken zugegangen ist, der ihnen gezeigt hat, wie wichtig sie ihm sind, der sie angerührt hat und sie in ihrer Not nicht allein gelassen hat.
    „Begegnung mit Jesus“ im Sakrament der Krankensalbung: in den Zeichen der Handauflegung und der Salbung mit dem Krankenöl - Zeichen, die uns spüren lassen: Wir sind in Gottes Hand, er hält und trägt uns.
    „Begegnung mit Jesus“ auch in Brot und Wein, in den Zeichen, die uns sein Leiden für uns vor Augen stellen und uns an sein letztes Mahl mit seinen Freunden erinnern.
    „Begegnung“ schließlich auch „untereinander“, wenn wir nach der Feier zu einem geselligen Miteinander im Pfarrsaal beieinander bleiben.

    Hier finden Sie einige Fotos von der Krankenmesse und anschließendem Frühstück.

    0106 | hinzugefügt am 15.06.14

    Zu Pfingsten ist zum ersten Mal der Gottesdienst im Pfarrsaal gefeiert worden

    Pfingstgottesdienst im Pfarrsaal.Mit dem Lied "Atme in uns, Heiliger Geist, brenne in uns, Heiliger Geist, wirke in uns, Heiliger Geist, Atem Gottes, komm!" wurde der Gottesdienst am Pfingstsonntag musikalisch eröffnet. Kaplan Mag. Manfred Krautsieder und Diakon Hans Reindl feierten mit der Pfarrgemeinde diesen Festgottesdienst - nach Beginn der Umbauarbeiten in der Pfarrkirche - im Pfarrsaal.
    Zu Pfingsten feiert die christlichen Kirchen ihren „Geburtstag“. Denn die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die Jünger Jesu wird in der christlichen Tradition auch als Gründung der Kirche verstanden. So heißt es in der Apostelgeschichte 2,4: "Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab."

    Hier finden Sie einige Fotos vom Festgottesdienst am Pfingstsonntag im Pfarrsaal.

    0105 | hinzugefügt am 08.06.14

    Umbau Kircheninnenraum gestartet

    Start Umbau.Planmäßig konnten nach der Pfarrfirmung, am Montag 02.06.14 mit den Arbeiten in unserer Pfarrkirche begonnen werden. Am Anfang von jedem Umbau steht immer die gleiche Tätigkeit an: Ausräumen. Am Mittwoch, 04.06.14 wurden die Kirchenbänke abgebaut und zum Restaurator gebracht.

    0104 | hinzugefügt am 05.06.14

    Glückwünsche zum Geburtstag

    Glückwünsche zum Geburtstag.Am Ende des Firmgottesdienstes gratulierte zunächst Bischof em. Maximilian Aichern Pfarrer Josef Pesendorfer zum bevorstehenden Geburtstag. „Ich wünsche dir Kraft für jeden neuen Tag.“
    PGR-Obfrau Sandra Bötscher gratulierte dann als Vertreterin der Pfarre. Helmut Rammerstorfer hatte aus mehreren hunderten Bildern aus der Pfarre ein Mosaik gestaltet, das sich zu der Sonnenuhr vom Goldwörther Kirchturm zusammenfügt.
    Bei der Agape am Kirchenplatz hatten die verschiedenen Gruppierungen aus der Pfarre die Möglichkeit, Glückwünsche zu überbringen. Die Kindergarten- und Volksschulkinder taten dies schwungvoll mit Liedern.
    Bürgermeister Hans Müllner dankte dem Pfarrer für sein seit 1980 bestehendes Wirken. Die Leitung der Goldhauben, der katholischen Frauenbewegung, des Bibliothekteams, der Kirchenchor, die Musikkapelle und Feuerwehr überbrachten ebenfalls Glückwünsche – und brachten vor allem ihre Dankbarkeit zum Ausdruck.
    Pfarrer Josef Pesendorfer zeigte sich bewegt – und erinnerte daran, dass er ja eigentlich zum zweiten Mal Geburtstag feiern darf, nachdem seit acht Jahren das Herz eines anderen Menschen in ihm schlägt.
    Die Musikkapelle spielte zum Abschluss ein Ständchen. Auf Wunsch des Jubilars war es Radetzky-Marsch.
    Hier finden Sie einige Fotos vom den Geburtstagsfeierlichkeiten.

    0103 | hinzugefügt am 02.06.14

    Mit dem Rückenwind des Gottesgeistes

    Pfarrfirmung 2014.Ein bewegendes Fest erlebte die Pfarre Goldwörth am Sonntag, 1. Juni. 17 Firmlinge aus Goldwörth und 7 weitere aus Feldkirchen und anderen Pfarren wurden von Bischof em. Maximilian Aichern gefirmt.
    Und außerdem: An diesem Festtag gratulierte die Pfarre auch Pfarrer Josef Pesendorfer, der wenige Tage darauf – am 4. Juni – sein 75. Lebensjahr vollendet.
    Der Kirchenchor und der Familienchor – geleitet von Markus Mendl und Sabine Reisenberger – gaben dem Gottesdienst eine musikalisch schwungvolle Note.
    Große Aufmerksamkeit war in der Kirche zu spüren, vor allem, wenn Bischof Maximilian sprach. „Die Firmung ist der Schlüssel zum Glauben – heute wird euer Herz und euer Geist aufgesperrt.“
    Hier finden Sie einige Fotos vom der Pfarrfirmung.

    0102 | hinzugefügt am 02.06.14

    Caritas Haussammlung

    Vergelt`s Gott sei allen Goldwörtherinnen und Goldwörthern gesagt, die bei der Caritashaussammlung einen Beitrag gespendet haben. Heuer wurde ein großartiges Gesamtergebnis von € 2769.- erzielt.
    Ein herzliches Dankeschön gilt den Sammlerinnen: Josefine Bötscher, Marianne Donnerer, Grete Gumplmayr, Frida Holzmüller, Susanna Kaimberger, Aloisia Kaiser, Christine Meilinger, Aloisia Roll und Waldpurga Pommermayr, die nicht nur ihre Zeit zur Verfügung stellten, sondern auch viel Geduld und Gespür bei den Gesprächen aufbrachten, die sich bei den Hausbesuchen ergaben.

    0101 | hinzugefügt am 02.06.14

    Christi Himmelfahrt

    Das Fest Christi Himmelfahrt wird stets an einem Donnerstag, 40 Tage nach dem Ostersonntag begangen.
    40 Tage deshalb, da in der Hl. Schrift steht: "Den Aposteln hat er nach seinem Leiden durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt. 40 Tage hindurch ist er ihnen erschienen und hat vom Reich Gottes gesprochen".
    Dieses Geschehen ist sowohl im Lukas-Evangelium als auch in der von Lukas verfassten Apostelgeschichte festgehalten: "Nachdem Jesus am 3. Tage auferstanden von den Toten war und mit seinen Jüngern gesprochen hatte, so heißt es dort, wurde er vor ihren Augen emporgehoben und eine Wolke nahm ihm auf, entzog ihn ihren Blicken."

    0100 | hinzugefügt am 29.05.14

    kfb-Wallfahrt

    kfb-Wallfahrt.Am 21. Mai machten sich 40 Frauen und Herr Pfarrer Pesendorfer auf den Weg nach Aspach. Während der Busfahrt stimmten wir uns mit Rosenkranzgebet, Gesang und besinnlichen Texten auf die Wallfahrermesse in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt ein. Nach den eher kühlen Temperaturen in der Kirche gingen wir bei strahlenden Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen zum reichhaltigen Mittagessen ins Gasthaus Danzer.
    Unser nächstes Ziel war das Kneippkurhaus Aspach mit dem herrlichen Garten. Wir konnten schon das neuangelegte Labyrinth und den Franziska Brunnen bewundern. Bei der Führung erfuhren wir von den Kneippanwendungen und sahen einen Teil des Kurhauses. Gestärkt mit köstlichen Mehlspeisen und Kaffee fuhren wir zur Schlosskapelle Wildenau. Das Schnattern der Gänse im verwilderten Schlosspark kündigten unser Kommen an. Sobald wir das verwahrloste Schloss sahen wurden wir auch schon mit den Klang der Glocken willkommen geheißen. Nun staunten wir über die schöne Schlosskapelle und ihre Geschichte, die uns die Messnerin erzählte. Die Maiandacht gestaltete wieder das Führungsteam der kfb mit Unterstützung der Sängerinnen und der Gitarristin. Der Abschluss war im Loryhof bei Wippenham, bevor wir die Heimfahrt mit vielen neuen Eindrücken antraten.
    Hier finden Sie einige Fotos der kfb-Wallfahrt.

    0099 | hinzugefügt am 23.05.14

    Erstkommunion

    Erstkommunion.Am Sonntag, 18. Mai durften 12 Kinder aus der 2. Klasse Volksschule das erste Mal das Heilige Brot, das wir auch den "Leib Christi" nennen, empfangen.
    Die Kinder wurden von Religionslehrer Mag. Thomas Hofstadler auf den Empfang dieses Sakramentes gut vorbereitet. Auch die Eltern wirkten bei der Vorbereitung auf das Fest der Erstkommunion mit.
    Der Musikverein umrahmte diesen Festtag musikalisch, die kfb lud nach dem Gottesdienst die Kinder und deren Paten und Familien zu einem Frühstück ins Pfarrzentrum.
    Hier finden Sie einige Fotos vom gemeinsamen Einzug in die Kirche und dem Frühstück im Pfarrzentrum.

    0098 | hinzugefügt am 19.05.14

    Familiengottesdienst am Muttertag

    Familiengottesdienst.Am Sonntag, 11.05. feierte unsere Pfarrgemeinde den Familiengottesdienst ganz im Zeichen des Muttertages. Zur Einstimmung wurde zu Beginn des Gottesdienstes folgendes Muttertagsgedicht vorgetragen:
    Du sollst etwas ganz Besonderes haben,
    kostbarer als alle anderen Gaben.
    Hier steht es schon für dich bereit.
    Mach deine Augen auf - gaaaanz weit.
    Dann flieg ich dir entgegen - schnell wie der Wind.
    Umarm mich fest, denn das Geschenk bin ich - Dein Kind!
    In der anschließenden Predigt wies Herr Diakon Reindl darauf hin, dass es nicht unbedingt ein Muttertag sein muss, an dem man den Müttern mit einer Streicheleinheit zeigt wie gern man sie hat.
    Als Geschenk wurde den Müttern ein mit Süßigkeiten verpacktes Muttertagsgedicht mit nach Hause gegeben.
    Hier finden Sie einige Fotos vom Familiengottesdienst.

    0097 | hinzugefügt am 13.05.14

    Maiandacht mit Marterlsegnung

    Jugendvesper.Zu einer besonderen Maiandacht lud am Samstag, 10.05.14 die Familie Bötscher. Vielen kamen zusammen um gemeinsam zu singen und zu beten.
    In einem Gebet heißt es: Maria, du kennst das Leben, die Freuden und Sorgen, die Ängste und Hoffnungen, den Glauben und die Zweifel. Du hast die Tiefen der Angst und Not und die Höhen der Liebe und Freude erfahren. Lass uns auf dich schauen und erkennen, dass jede Freude, jedes Glück, jede Liebe Gott in Ansätzen erkennbar macht. Lass dadurch dich mehr und mehr zu Menschen werden, die heilen und stärken.
    Nach der Maiandacht erklärte die Familie Bötscher den Grund für die Errichtung des Marterls. Bruder Thomas Hessler vom Europakloster Gut Aich, der die künstlerische Gestaltung des Marterls übernahm, gab dem Anwesenden einige Denkanstösse mit.
    Im Anschluss segnete Pfarrer Josef Pesendorfer das Marterl.
    Familie Bötscher lud danach alle Mitfeiernden zu einem gemütlichen Beisammensein ein.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Maiandacht und Marterlsegnung.

    0096 | hinzugefügt am 11.05.14

    Florianimesse

    2014 jährt sich die Erhebung des hl. Florian zum oberösterreichischen Landespatron zum 10. Mal. Am Sonntag, 04. Mai 2014 wurde in Oberösterreich dieses Jubiläum würdig begangen.
    Der Hl. Florian ist auch Schutzpatron der Feuerwehr und so feierten an diesem Festtag besonders die Feuerwehrkameraden von Goldwörth mit Kaplan Manfred Krautsieder den Gottesdienst.
    Die Messe wurde musikalisch vom Musikverein Goldwörth mitgestaltet.

    095 |hinzugefügt am 07.05.14

    Firmvorbereitung mit Jugendvesper abgeschlossen

    Jugendvesper.Die diesjährige Firmvorbereitung wurde recht stimmungsvoll mit der Jugendvesper, die Helmut Außerwöger mit den Firmlingen, dem Firmteam, den Eltern, Paten und Geschwistern feierte, am 30. April abgeschlossen.
    Nach dem Motto "Gott ins Spiel bringen" haben sich die FirmkandidatInnen auf ihre Firmung lange vorbereitet und auch mit ihrem Projekt "Haus Lazarus" obdachlose Jugendliche mit einem sehr ansehnlichen Betrag von €550 unterstützen können.
    Nachdem die FirmkandidatInnen ihre Firmkarten und die selbst gestalteten Kerzen erhalten hatten, genossen noch alle die Agape im Pfarrzentrum.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Jugendvesper und der anschließenden Apage im Pfarrzentrum.

    0094 | hinzugefügt am 02.05.14

    Ostermontag - "Im Widerschein der Erlösung"

    Wir versammeln uns am Ostermontag zum Gottesdienst, um gemeinsam Jesu Auferstehung und unsere Erlösung zu feiern.
    Aber fühlen wir uns auch erlöst?
    Die Welt und unser Alltag erscheinen oft unerlöst, unheil und ungerecht. Die Lesung und das Evangelium am Ostermontag laden ein, trotz aller Zweifel und Unsicherheiten an unserer christlichen Hoffnung festzuhalten und ihr zu vertrauen.
    Der Auferstandene möchte auch uns heute begegnen und unseren Alltag zu neuem Leben erwecken.

    0093 | hinzugefügt am 21.04.14

    Ostersonntag - "Im Glanz der Auferstehung"

    Am Hochfest der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus versammelt sich die Pfarrgemeinde zur Eucharistiefeier.
    Nach der Nacht wird es wieder Tag, nach dem Winter wird es wieder Frühling, nach Regen scheint wieder die Sonne, und nach dem Karfreitag ist wieder Ostern geworden.
    Wir feiern Ostern als das Fest des neuen Lebens, das uns in der Auferstehung Christi geschenkt ist.

    0092 | hinzugefügt am 20.04.14

    Ausstellungseröffnung und Eierpecken im Pfarrzentrum

    Ausstellungseröffnung und Eierpecken.Am Karstamstg, nach der Osternachtsfeier in der Pfarrkirche lud die Pfarre zum Eierpecken. Die Kindergartenleiterin Corinna Wollinger eröffnete stellvertretend für die Kinder der Sonnenscheingruppe die Ausstellung. Im Rahmen des Jahrsschwerpunktes „In jedem Kind steckt ein kleiner Künstler“, hatten die Kindergartenkinder der Sonnenscheingruppe die Gelegenheit sich mit der Vielfalt der Farben zu beschäftigen und so manch „Neues“ zu schaffen und freuen sich nun eine Auswahl dieser, in den nächsten Wochen im Pfarrzentrum auszustellen.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Ausstellungseröffnung und vom Eierpecken.

    0091 | hinzugefügt am 20.04.14

    Karsamstag - "Im Dämmerlicht der Hoffnung"

    Osternacht.In der Osternacht feiern wir, dass Jesus von den Toten auferstanden ist. Wir feiern den Sieg des Lebens über den Tod, den Sieg des Lichtes über das Dunkel. Deshalb wollen wir in dieser Nacht gemeinsam beten, singen und wachen, um den Triumph des Lebens und des Lichtes zu begehen.
    Das Osterlicht verheißt uns Leben gegen den Tod.

    Hier finden Sie einige Fotos von der Osternachtsfeier.

    0090 | hinzugefügt am 19.04.14

    Karfreitag - "Im Dunkel des Todes"

    Am Karfreitag gedenken wir des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus. Wir gedenken aber auch des vielfältigen Leidens in der Welt, auch im eigenen Leben und tragen diese Kreuze mit in den Gottesdienst vor unseren Herrn. Wir halten die Stille und Ohnmacht aus, vielfaches Leid nicht ändern zu können. Wir machen uns klein als äußeres Zeichen dieser Ohnmacht.

    0089 | hinzugefügt am 18.04.14

    Kinderkreuzweg

    Kinderkreuzweg.Auch heuer sind wieder zahlreiche Kinder der Einladung zum Kinderkreuzweg in das Pfarrheim gefolgt. Die Kleinen und Großen lauschten begeistert der Geschichte von Pedro, dem stolzen Hahn, der mit seiner Frau Martha am Weinberg lebte, wo sie auch Jesus als Kind zum ersten Mal begegneten.
    Jahre später verfolgte Pedro die Festnahme, die Verurteilung und die Kreuzigung eines Mannes, ohne zu wissen, dass dieser der Junge von einst ist, der seine Martha staunend betrachtet hat, wie sie ihre 12 Küken beschützt.
    Auch Pedro fühlte – ohne es genau beschreiben zu können – dass das Licht von Ostern Mut macht und Hoffnung gibt, dass Traurigkeit und Tod nicht das Letzte sind.
    Hier finden Sie einige Fotos vom Kinderkreuzweg.

    0088 |hinzugefügt am 19.04.14

    Wir ratschen, wir ratschen ...

    Ratschenkinder
    Am Karfreitag kamen die Ministranten mit ihren Ratschen in die Häuser und erinnerten die Menschen - anstatt der Glocken - an das Beten. Das Ratschen bedeutet vor allem, dass besondere Tage angebrochen sind: die Tage, an denen Jesus leiden und sterben musste.
    Ihre Spende an die Ratschenkinder von €919,22 ist eine Anerkennung für den fleißigen und gewissenhaften Dienst der Ministranten während des ganzen Jahres.
    0087 | hinzugefügt am 18.04.14

    Gründonnerstag - "Tut dies zu meinem Gedächtnis"

    Wir begehen wie jedes Jahr die Heiligen drei Tage und wollen den Weg Jesu mitgehen durch Leiden und Tod bis zur Auferstehung. Beim Abendgottesdienst am Gründonnerstag erinnern wir uns an das Abschiedsmahl Jesu mit den Jüngern. Es ist eine Feier, die festlich beginnt und still endet. Wir begleiten Jesus auf seinem Weg in die Nacht.

    0086 | hinzugefügt am 17.04.14

    Palmsonntag - "Gelobt sei der da kommt"

    Palmweihe am PalmsonntagAm Palmsonntag, 13. April 2014 segnete Kaplan Krautsieder vor der Kirche die Palmbuschen, dann zog die Pfarrbevölkerung feierlich in die Pfarrkirche ein und feierte dort den Gottesdienst, bei dem die Passionsgeschichte vorgelesen wurde. Das Evangelium nach Matthäus (Mt 26,14-27,66) beginnt mit der Vorbereitung des Paschamahls und dem Mahl selbst. Dann folgen: der Gang zum Ölberg, das Gebet in Getsemani, die Gefangennahme, das Verhör vor dem Hohen Rat, die Verleugnung durch Petrus, die Auslieferung an Pilatus, das Ende des Judas, die Verhandlung vor Pilatus, die Verspottung Jesu durch die Soldaten, die Kreuzigung, der Tod Jesu, das Begräbnis Jesu und die Bewachung des Grabes.

    Hier finden Sie einige Fotos von der Palmweihe vor der Kirche und dem feierlichen Einzug in die Pfarrkirche.

    0085 | hinzugefügt am 14.04.14

    Elternkompass: Elternsein als Kraftquelle

    Elternkompass.Seit Jänner trafen sich neun Mütter und Väter im Pfarrzentrum zur vierteiligen Seminarreihe „Elternsein als Kraftquelle“.
    Helga Gaheitner, selbst Mutter von vier Kindern, vermittelte interessante Informationen, Ideen und Denkansätze in Sachen Elternsein und Kindererziehung, die man im Alltag gut umsetzen kann.
    Themen wie: „Entdeckungsreise Erziehung – Erziehung als achtsame Begleitung im Wandel der Zeit“; „Lernen für die Welt von morgen – das Spiel als Grundlage für das Lernen“; „Mit Kindern neue Wege gehen“; „Auf den Weg zur neuen Beziehungsqualität“, halfen uns manches zu hinterfragen, aber auch gelassener in manchen Situationen zu sein.
    Auch das Arbeiten in Gruppen und das gemeinsame Gespräch war eine sehr bereichernde Erfahrung.
    0084 | hinzugefügt am 08.04.14

    Pflanzenflohmarkt

    Pflanzenflohmarkt.Der von Bibliotheksmitarbeiterinnen in Zusammenarbeit mit den Ortsbäuerinnen veranstaltete Pflanzenflohmarkt am 6. April wurde mit Interesse aufgenommen und brachte einen Erlös von 225,20 €, der zur Gänze für die Kirchenrenovierung gespendet wurde.



    0083 | hinzugefügt am 06.04.14

    Ministranten verkauften selbstgemachte Palmbuschen

    Palmbuschen binden und verkaufen.Auch heuer durfte sich die Pfarrbevölkerung wieder über die selbst gebundenen Palmbuschen der Ministranten freuen. Schon einige Zeit zuvor wurde begonnen die sieben Bestandteile des Palmbuschens in unserer Natur zu sammeln. Dabei gilt all jenen ein großer Dank, welche ihre Sträucher und Bäume zur Verfügung gestellt haben. Mit Freude, Fleiß und großer Sorgfalt wurden 220 Palmbuschen gebunden und am Sonntag, 06. April - eine Woche vor dem Palmsonntag - nach der Kirche von unseren Ministranten verkauft. DANKE an alle!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Binden der Palmbuschen und vom Verkauf.
    0082 | hinzugefügt am 06.04.14

    Gesprächsabend zur Neugestaltung der Pfarrkirche Goldwörth

    Gesprächsabend zur Neugestaltung der Pfarrkirche Goldwörth.64,9 Meter beträgt der Innenumfang der Pfarrkirche Goldwörth. Dieses Maß nahm der Künstler Roman Pfeffer zum Grundmaß für die Altarraumgestaltung der Pfarrkirche Goldwörth. Am 1. April wurden die Pläne der pfarrlichen Öffentlichkeit vorgestellt. Unter Leitung von Sandra Bötscher und August Gumplmayr ist das Vorhaben bereits weit vorangeschritten, am 2. Juni, nach der Pfarrfirmung, beginnen die Umbauarbeiten. Beim Vorstell-Abend waren Dr. Martina Gelsinger (Kunstexpertin) und Ing. Hermann Mader vom diözesanen Baureferat zu Gast. Pfarrer Josef Pesendorfer dankte an diesem Abend nicht nur den jetzigen Verantwortlichen, sondern auch Helmut Außerwöger, der in den letzten Jahrzehnten viel für die Gestaltung der kirchlichen Gebäude geleistet hat. Insgesamt war es ein Abend guter Stimmung. Die Gäste lobten das Klima des guten Miteinanders in der Pfarre, wie es selten anzutreffen wäre. Abgeschlossen wurde der Informationsabend mit einem kurzen Abendgebet in der Kirche.

    Weitere Informationen finden Sie im Pfarrblatt April 2014.

    Hier finden Sie einige Fotos vom Gesprächsabend zur Neugestaltung der Pfarrkirche Goldwörth.
    0081 | hinzugefügt am 04.04.14

    Die Erstkommunionkinder feiern das Fest der Versöhnung

    Erstbeichte.Am Freitag, den 28. März feierten unsere zwölf Erstkommunionkinder das Fest der Versöhnung, d.h. sie gingen zum ersten Mal zur heiligen Beichte. Pastoralassistent Mag. Thomas Hofstadler hatte sie in den Unterrichtsstunden gut darauf vorbereitet. Herr Pfarrer Josef Pesendorfer kam dazu in die Schule und durfte den Kindern im Auftrag Jesu ihre Sünden vergeben. „Deshalb trägst du eine violette Stola, weil du das im Namen Jesus tust“, erklärten ihm die Kinder. Die Aufregung vor der hl. Beichte hielt sich in Grenzen, zeigen uns die Bilder der Kinder. Nach der Erstbeichte luden drei Muttis die Kinder in das Pfarrzentrum zu einem üppigen Frühstück, von dem auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. „Du hast es schön“, sagten die Kinder zu Hrn. Pfarrer „du bekommst jedes Jahr so ein Frühstück, wir nur heute bei unserer Erstbeichte!“
    Hier finden Sie einige Fotos von der Erstbeichte und dem anschließenden Frühstück.
    0080 | hinzugefügt am 30.03.14

    Familienfasttag – Suppensonntag

    Suppensonntag.Auch dieses Jahr beteiligte sich unsere Pfarre wieder bei der Aktion von der Katholischen Frauenbewegung „teilen macht stark“. Der Gottesdienst, am 16.03.14 wurde von den Frauen mitgestaltet und sie informierten über die diesjährigen Frauen–Projekte in Asien. Sie nahmen auch ihre großzügigen Spenden an den Kirchtüren entgegen. Anschließend lud die kfb Goldwörth zum Suppenessen in das Pfarrzentrum ein. Für das Zubereiten der köstlichen Suppen und ihre Unterstützung bedankt sich die kfb herzlich.
    Hier finden Sie einige Fotos vom Suppensonntag.
    0079 | hinzugefügt am 17.03.14

    Familienchor freut sich über Nachwuchs.

    Familienchor.Ende des Jahres 2013 wurde der Jugendchor in Familienchor umbenannt. Vor allem singbegeisterte Erwachsene sorgten für Zuwachs beim Chor. Am Sonntag, 16.03.14 durften die Besucher des Gottesdiensts den Familienchor erstmals bei einem Gottesdienst sehen und hören. In gewohnter Weise sang der Chor unter der Chorleiterin Sabine Reisenberger schwungvolle, geistlich rhythmische Lieder.
    0078 | hinzugefügt am 16.03.14

    Pfarrcafe der Firmlinge

    Pfarrcafe.Am Sonntag, den 9. März 2014 luden die FirmkandidatInnen mit ihren Firmhelfern die gesamte Pfarrbevölkerung zum Pfarrcafe ins Pfarrzentrum Goldwörth ein. Es wurden Bilder aus Bukarest gezeigt und Dorothee Fellinger informierte kurz über das Haus „Lazarus“. Alle Jugendlichen halfen fleißig mit und waren mit Begeisterung dabei. Dank der vielen Spenden durch die Pfarrbevölkerung kann ein Reinerlös von € 600,- an das Haus „Lazarus“ in Bukarest übermittelt werden.
    Da Dorothee Mitte April wieder nach Rumänien fahren wird möchten wir die Gelegenheit nutzen, ihr einen Koffer mit dringend benötigter Kleidung mitzugeben. In unserer Projektnachbesprechung befüllen wir mit den Firmlingen symbolisch einen Koffer mit Shirts, Hosen und Sweater.
    0077 | hinzugefügt am 12.03.14

    Vorstellungsgottesdienst Erstkommunionkinder.

    Vorstellungsgottesdienst Erstkommunionkinder.Beim Familiengottesdienst am 09. März galt der Gruß zu Beginn der Messe vor allem den diesjährigen Erstkommunionkinder und deren Eltern. Am 18. Mai wird in Goldwörth das Fest der Erstkommunion gefeiert. An diesem Tag werden 12 Kinder (8 Mädchen und 4 Buben) aus der 2. Klasse Volksschule zum ersten Mal das heilige Brot, das wir auch den „Leib Christi“ nennen, empfangen.
    Stellvertretend für alle Erstkommunionkinder sprach beim Gottesdienst ein Kind ein Gebet zur Vorbereitung auf die Erstkommunion:
    Jesus, du möchtest der Freund aller Menschen sein, die guten Willens sind. Wir wissen, dass du auch unser Freund sein willst. Hilf uns, das Geheimnis deiner Gegenwart im heiligen Brot dankbar zu glauben. Schenke uns eine immer tiefere Freude an der Gemeinschaft mit dir. Wir danken dir, wir loben dich und preisen dich. Amen.
    0076 | hinzugefügt am 12.03.14

    Mini-Ausflug ins Welios

    Mini Ausflug.Am 8. März durften unsere Ministrantinnen und Ministranten im ersten österreichischen Science-Center Welios technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge erleben. An den Mitmachstationen konnte durch Kurbeln, Drehen, Drücken gefühlt werden, dass Energie niemals verloren geht, sondern umgewandelt wird. Beim abschließenden Besuch bei McDonald’s wurde zumindest ein Teil der bei den Versuchen abgegebenen Kalorien wieder zugeführt.

    Hier finden Sie einige Fotos vom Ministrantenausflug.
    0075 | hinzugefügt am 12.03.14

    Linzer Nachtwächterwanderung der kfb

    Nachtwächterwanderung.Bei herrlichem Wetter trafen wir uns beim Gemeindeamt Goldwörth und fuhren gemeinsam nach Linz. Vor dem „Nachtwächter Stübchen“ in der Altstadt begrüßte uns der Nachtwächter mit „Gott zum Gruße“. In seinem mittelalterlichen Gewande und ausgerüstet mit einer Laterne, Horn und Schlüsselbund führte er uns zu den ehemaligen Stadttoren. Er erzählte uns viele lustige Begebenheiten, aber auch von den Gefahren dieser Zeit dabei gebrauchte er viele Ausdrücke dieser Zeit. Gemeinsam erklommen wir die 182 Stufen auf den Turm des Landhauses und genossen den herrlichen Blick auf die hellbeleuchtete Stadt.
    Zum Abschluss kehrten wir in der Herrnstraße in ein Hotel ein und stärkten uns bei Speis und Gesöff.

    Hier finden Sie einige Fotos von der Nachtwächterwanderung.
    0074 | hinzugefügt am 05.03.14

    Neue Pfarrhomepage seit einem Jahr online!

    Am 20. Februar 2013 ging die neu layourtierte und inhaltlich erweiterte Pfarrhomepage von Goldwörth online. In diesem einen Jahr wurde über 5000 Mal auf diese Startseite zugegriffen. Weit über 100 Updates wurden durchgeführt, knapp 70 Beiträge ins Archiv verschoben und 30 Fotogalerien online gestellt. Auf Grund der Vielzahl an Updates lohnt es sich, die Pfarrhomepage mehrmals wöchentlich zu besuchen. Es besteht weiterhin das Bestreben, die Homepage aktuell zu halten und freuen uns auf Ihre zahlreichen Zugriffe.
    Falls Sie Verbesserungsvorschläge haben, scheuen Sie es nicht, den Webmaster zu kontaktieren
    0073 | hinzugefügt am 20.02.14

    Maria Lichtmess - Taufelternsonntag

    Taufelternsonntag.Vier Kinder wurden im vergangenen Jahr in unserer Pfarrkirche getauft. Sie wurden mit ihren Eltern am 2. Februar zum Gottesdienst eingeladen.
    Herr Pfarrer Pesendorfer segnete beim Gottesdienst die Kerzen für dieses Kirchenjahr und spendete den „Blasiussegen“.
    Anschließend lud die kfb die Täuflinge zum gemeinsamen Frühstück ins Pfarrzentrum ein.

    Hier finden Sie einige Fotos vom gemeinsamen Frühstück im Pfarrzentrum.
    0072 | hinzugefügt am 06.02.14

    50 Jahre Kirchenchormitglied

    Kirchenchorjause.Am So., 26. Jänner 2014 wurden Helmut Außerwöger mit besonderer Freude Dank und Anerkennung für die 50-jährige Kirchenchormitgliedschaft im Rahmen der alljährlichen Chorjause des Goldwörther Kirchenchors ausgesprochen. Herr Pfarrer Josef Pesendorfer bedankte sich nicht nur für seine Verdienste als Kirchenchorsänger sondern auch um die Verdienste als Pfarrgemeinderatsmitglied und Pfarrkirchenratsobmann.
    Beim gemütlichen Beisammensein standen noch der Kassabericht, die Jahreschronik, eine Fotorückblick und ein Tipp-Spiel am Programm.
    Hier finden Sie einige Fotos von Chorjause.
    0071 | hinzugefügt am 27.01.14

    Jahreshauptversammlung der kfb

    Jahreshauptversammlung der kfb.Die kfb-Team-Kontaktfrau Christa Bernhauser konnte am 18. Jänner 2014 40 Frauen im Pfarrzentrum zur Jahreshauptversammlung begrüßen. Herr Pfarrer Pesendorfer ließ sich entschuldigen und wurde von der PGR-Obfrau Sandra Bötscher vertreten. Sie leitete auch die Neuwahl des kfb-Leitungsteams. Christa Bernhauser wurde als kfb-Team-Kontaktfrau für fünf weitere Jahre gewählt. Sie wird von Barbara Mitterecker und Gertrude Ratzenböck im Leitungsteam unterstützt. Andrea Reisinger ist aus dem Leitungsteam ausgeschieden. Als Anerkennung für ihre langjährige Mitarbeit wurde ihr gedankt und ein Blumenstrauß überreicht. Für die Finanzen ist weiterhin Aloisia Roll zuständig, die den Kassabericht vorlas. Auch der Schriftführerin Rosina Doppler wurde gedankt und sie wurde mit der Weiterführung dieser Aufgabe betraut.
    Mit großem Interesse verfolgten die kfb Mitglieder den Jahresrückblick, die Veranstaltungsvorschau und die Diashow.
    Die kfb kann sich auch über drei neue Mitglieder freuen. Allen kfb-Mitgliedern wurde für ihre großartige Unterstützung bei allen Veranstaltungen gedankt und dafür stellvertretend der anwesenden Margareta Weinzierl ein Blumenstock überreicht.
    Über das Referat von Fr. Mag. Dorothea Schwarzbauer-Haupt über "die 10 Gebote für Erwachsene" wurde bei Kaffee und Kuchen noch angeregt diskutiert.
    Hier finden Sie einige Fotos von der kfb-Jahreshauptversammlung.
    0070 | hinzugefügt am 26.01.14

    Stimmbildungstag.

    Stimmbildung.Am Samstag 11. Jänner genoss ein Großteil unseres Kirchenchores gemeinsam mit dem Feldkirchner Kirchenchor einen besonderen Stimmbildungstag in Feldkirchen.
    Catarina Lybeck eine schwedische Opernsängerin, die in Salzburg unterrichtet, zeigte uns wie stimmschonend und zugleich kraftvoll "man" singen kann. Mit ihrer Begeisterung, ihrem Können und besonders durch ihrer liebenswerte Art, wirkte sie "ansteckend" auf die ChorsängerInnen - Chorsingen ist einfach etwas Schönes!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Stimmbildungstag.
    0069 | hinzugefügt am 18.01.14

    Taufe des Herrn.

    Taufe des Herrn.Am Festtag der Taufe des Herrn, 12.01.14 dürfen wir Zeugen einer besonderen Taufe sein; Zeugen eines heiligen Augenblicks, der zum Muster unserer eigenen Taufe geworden ist.
    Jesus kommt zum Jordan und empfängt von Johannes die Taufe.
    Und Gott spricht zu ihm: Das ist mein geliebter Sohn.
    Das gilt auch für uns getauften Menschenkindern.
    Öffnen wir uns diesem Geschenk.


    0068 | hinzugefügt am 12.01.14

    Sternsinger setzen Zeichen.

    Sternsinger.Mit einem Festgottesdienst wurde die diesjährige Dreikönigsaktion am Montag, 06.01.14 abgeschlossen.
    Zum sechzigsten Mal waren heuer die Sternsinger unterwegs. Der Stern von Bethlehem weist den Weg zu einer gerechten und friedlichen Welt. Gemeinsam mit Projektpartner/innen strebt die Dreikönigsaktion ein würdiges Leben abseits von Ausbeutung und Armut für alle Menschen an.
    An Spenden konnten EUR 2.098,95 gesammelt werden. Herzlichen Dank dafür.
    Bedanken möchte sich die Pfarre Goldwörth bei Judith Körner für die Organisation und Durchführung der Dreikönigsaktion. Danke auch an die Begleitpersonen Katharina Pommermayr, Thomas Wöss, Petra Hartl, Stefan Frank, Judith und Eveline Körner.
    Die Sternsingergruppen wurden von den Familien Regina Schimpelsberger, Daniela Höglinger, Agnes Mitterlehner, Sandra Bötscher, Marlies Bötscher und Andrea Weinzierl zum Mittagessen eingeladen.
    Ein herzliches Dankeschön natürlich auch an die Kinder, welche ihre Ferienzeit für diese Solidaritätsaktion zur Verfügung stellten.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Sternsingeraktion.
    0067 | update am 06.01.14 | hinzugefügt am 04.01.14

    Hochfest der Gottesmutter Maria - Neujahr

    Hochfest der Gottesmutter MariaDer Neujahrstag ist neben dem Fest der Gottesmutter Maria, dem Weltfriedenstag auch das Fest der Namensgebung Jesu.
    Sein Name heißt übersetzt:
    Gott ist großmütig – oder: Gott rettet.
    Gibt es eine größere Zusage an uns als diese?
    Gott wird in unserer Mühe um das Heute großmütig sein. Er rettet uns aus allen Gefahren, letztlich auch aus dem Tod. Das lässt uns gelassen den Alltag leben.
    So können wir getrost das Jahr 2014 Tag für Tag annehmen in der Gewissheit, dass Gott uns trägt.
    0066 | hinzugefügt am 01.01.14

    Danke für 2013!

    Beim Jahresschlussgottesdienst am 31.12.13 dankte die anwesende Pfarrgemeinde für das abgelaufene Jahr.
    Bei der Messe wurde besonders für die Kinder, die 2013 getauft worden sind und für jene, für die 2013 das letzte Jahr hier auf Erden war, gebetet.
    Danke auch allen, die im abgelaufenen Jahr einen großen oder kleinen Beitrag zum Gelingen des Pfarrlebens beigetragen haben. Durch dieses Miteinander können wir uns über eine lebendige Pfarre freuen.
    0065 | hinzugefügt am 31.12.13

    Sonntag, 29.12.13: Fest der Heiligen Familie.

    Hl. Familie.Dies ist ein besonderer Sonntag. Er lenkt unseren Blick ganz auf die Familie: auf unsere noch mit Weihnachtsfreuden befrachteten, aber auch mit Problemen belasteten Familien. Da erscheint uns die Feier der „Heiligen Familie“ beinahe wie eine Provokation. Waren das nicht privilegierte Menschen? Ist das ein Versuch, die Situation unserer Familien zu verharmlosen und mit frommen Sprüchen schönzureden? Nein, die Texte der Bibel widersprechen dem. Die Schwierigkeiten des familiären Zusammenlebens werden nicht ignoriert; aber sie werden vom Licht Christi her neu beleuchtet.
    Hier finden Sie Gedanken von Pfarrer Josef Pesendorfer zum Fest der Heiligen Familie.
    0064 | hinzugefügt am 29.12.13

    Fest des ersten Blutzeugen der Kirche, des heiligen Diakons Stephanus

    Am 26. Dezember erinnert sich die christliche Kirche an den ersten Märtyrer und Diakon für die Armen, Witwen und Waisen in Jerusalem, Stephanus.
    Der Stephanitag wurde schon seit der Einführung des Weihnachtsfestes als Fest am Tag nach dem Fest der Geburt Jesu begangen.
    Freude und Leid, Krippe und Kreuz liegen oft nahe beieinander, gerade auch zu Weihnachten, wo Spannungen, Trauer und Leid oft stärker spürbar sind. Diese unsere konkrete Lebenswelt dürfen wir Gott anvertrauen.
    0063 | hinzugefügt am 26.12.13

    "Nele geht nach Bethlehem"...

    Kinderandacht.... so lautete der Titel der vom KILIT-Team gestaltete Kinderandacht am 24. Dezember.
    In dieser Geschichte macht sich ein Mädchen namens Nele kurz vor Heiligabend auf die Suche nach Bethlehem. Die Mutter ist mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt und genervt von Neles ständiger Frage: „ Wo ist Bethlehem?“ Also antwortet sie: „Quer über die Straße.“ Dort sucht Nele und lernt ganz verschiedene Menschen wie ein krankes Mädchen, eine alte einsame Frau, einen traurigen Jungen, einen gestressten Familienvater, usw. kennen. Jedes Mal bevor sie wieder weiterzieht gibt sie einem von ihnen eine kleine Überraschung, welche sie eigentlich für das Jesuskind in Bethlehem mitgenommen hat, zur Aufmunterung.
    Am Ende ihrer Reise erkennt sie, dass sie wirklich in Bethlehem war, denn Bethlehem ist überall der Ort, an dem die Menschen froh und glücklich sind.
    Die musikalische Umrahmung der Andacht wurde auch diesmal wieder vom Kinderchor, geleitet von Sabine Reisenberger, übernommen.
    Als kleines Andenken erhielten die Kinder an den Kirchentüren symbolisch das große Herz von Nele in Form eines Lebkuchenherzens.
    Hier finden Sie einige Fotos!
    0062 | hinzugefügt am 26.12.13

    Zu Weihnachten feiern wir das Bekenntnis: Gott wird Mensch

    Krippe von Goldwörth.Von Anton Bruckner, dem begnadeten Komponisten wird folgende Geschichte erzählt: Als der Mesner die Kirchentüren am Weihnachtstag in der Früh aufgesperrt hat, entdeckte er Anton Bruckner, wie er vor der Krippe kniete. Als ihn der Mesner fragte, was denn geschehen sei, sagte er: Ich bin nach der Christmette in der Kirche geblieben und habe die Krippe bis jetzt betrachtet. Ich bin noch nicht fertig geworden, dass Gott Mensch wird.
    Vielen von uns geht es wahrscheinlich auch so: Wir sind noch nicht damit fertig geworden, dass Gott Mensch wird.
    Im Großen Glaubensbekenntnis sprechen wir den großartigen Satz: „Für uns und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden“.
    Wir feiern Weihnachten. Wir bekennen: Gott ist Mensch geworden. Dies hat Bedeutung für das gesellschaftliche Leben, für die Gestaltung der Kirche und auch für jeden und jede persönlich. Es ist gut, wenn wir uns Zeit nehmen, an der Krippe zu verweilen – dass wir nicht damit fertig werden, dass Gott Mensch geworden ist. Es ist wohl eine Lebensaufgabe, dies mehr und mehr zu verstehen.
    0061 | hinzugefügt am 25.12.13

    Wir feiern, dass Gott in seinem Sohn Jesus Mensch geworden ist.

    Blumenschmuck Weihnachten 2013.Das Weihnachtsfest erleben wir auf unterschiedliche Weise: Viele von uns haben dieses Fest mit Freude erwartet. Andere erleben Weihnachten in Not und Einsamkeit. Nicht wenige erleben dieses Fest in bedrückender Weise vor dem Hintergrund von Krankheit oder mit einem leeren Platz an der Seite. Die Botschaft von der Menschwerdung Gottes, die Botschaft von der Liebe Gottes zu uns Menschen, wird uns zu Weihnachten zugesprochen. Diese Botschaft möge uns Hoffnung und Freude schenken.
    0060 | hinzugefügt am 24.12.13

    Friedenslicht - Symbol für uralte Sehnsucht nach Frieden

    Friedenslicht.Am 24. Dezember vormittags brachten die Ministranten das Friedenslicht in die Häuser.
    Die Ministranten bedanken sich für die €1161,27 die sie bekommen haben.
    Das Licht erinnert daran, dass sich die Menschen für den Frieden einsetzen müssen. Alle sind aufgefordert, in ihrem Bereich und in ihrem Leben Frieden zu schaffen. So wie die kleine Flamme millionenfach von Kerze zu Kerze, von Hand zu Hand weitergegeben wird, so muss auch der Friede von Mensch zu Mensch wachsen.
    0059 | hinzugefügt am 24.12.13

    Bußfeier - "Der Schritt, der verwandelt"

    Bußfeier im Advent.Am Freitag, 20. Dezember um 19.00 Uhr feierte Pastoralassistent Mag. Thomas Hofstadler gemeinsam mit dem Seelsorgeteam eine Bußfeier in der Pfarrkirche.
    "Der Schritt, der verwandelt - Mit Jesu Hilfe zur Umkehr des Lebens", so lautete das Thema der Bußfeier.
    Die Schriftlesung erzählte von der Samariterin am Jakobsbrunnen (Joh 4, 5–42). Bei der "Zeichenhandlung" war die Pfarrbevölkerung eingeladen, wie die Samariterin zum Brunnen zu gehen, einen Moment vor der Osterkerze, dem Symbol für Christus zu verweilen, die liebende Aufmerksamkeit zu spüren und dann mit dem Weihwasser ein Kreuzzeichen über sich zu zeichnen.
    0058 | hinzugefügt am 20.12.13

    Adventsingen - Ein Lied verändert die Welt.

    Adventsingen.Am Samstag, 14. Dezember gab es einen weiteren Advent-Höhepunkt im Pfarrleben. Kinder aus der Volksschule brachten zusammen mit dem Kirchenchor und Instrumentalisten im Turnsaal der Volksschule das Stück „Stille Nacht“ über die Entstehung dieses bekanntesten Weihnachtsliedes der Welt zur Aufführung. Chorleiter Markus Mendl brachte das Stück aus Niederthalheim mit; es wurde von Pepi Vorauer geschrieben. Es ist die Geschichte des Lehrers und Organisten Franz Xaver-Gruber und des Aushilfspfarrers Joseph Moor, die im Jahr 1818 das Lied aus einer Not heraus geschrieben haben, weil die Orgel nicht zu spielen war. Von Oberndorf aus eroberte das Lied über Tirol durch die Sängerfamilie Reiner und die Sängergruppe Strasser zunächst Europa, schließlich über Amerika die ganze Welt. Die von den Goldwörther Kindern zusammen mit Franz Pernsteiner und Helmut Außerwöger gespielten Szenen wurden mit Weihnachtsliedern des Kirchenchors sowie von Instrumentalstücken gestaltet. Das Stille Nacht selbst klang freilich nur an. Gesungen wird es erst am Heiligen Abend.
    Hier finden Sie einige Fotos!
    0057 | hinzugefügt am 15.12.13

    Familiengottesdienst mit anschließendem Basteln im Pfarrzentrum

    Familiengottesdienst.Der Familiengottesdienst am 8. Dezember 2013 des Kinderliturgieteams hatte das Thema „Alle Knospen springen auf – Die Christrose“. Einer Blume, die kaltem und schlechtem Wetter trotzt. Die blüht, wenn es scheinbar kein Leben gibt. Diese Rose ist ein Symbol für Jesus. Er wird geboren, um Menschen in ausweglosen Situationen zu helfen und sie zu retten. Jesus ist die Rose, die in kalter Zeit blüht und Hoffnung schenkt. Tatkräftig unterstützt wurde das KILIT-Team dieses Mal auch wieder von Kindern, die Textstellen vorlasen und zur Gabenbereitung die dargebotenen Dinge wie Butter, Honig, einen Krug Milch, Wolle vom Schaf, ein warmes Lammfell, Brot und Wein den anwesenden Kirchenbesuchern zeigten. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde gemeinsam mit den Kindern ein Erinnerungsstück an den Gottesdienst in Form eines Lesezeichens mit dem Bild der Christrose gebastelt.
    Hier finden Sie einige Fotos!
    0056 | hinzugefügt am 08.12.13

    Adventmarkt der kfb

    kfb Adventmarkt.Nach dem Gottesdienst am ersten Adventsonntag lud die kfb zum Adventmarkt. Viele fleißige Hände waren einige Zeit davor schon gefragt, da die angebotenen liebevoll gestalteten Gestecke, Türkränze und weihnachtlichen Dekorationen angefertigt werden mussten. Kulinarisch wurden die Gäste des Adventmarkts mit Mehlspeisen und Kaffee, Glühmost, Punsch und Kinderpunsch verwöhnt. Für adventliche Stimmung sorgten die JungmusikerInnen.
    Hier finden Sie Fotos vom Adventmarkt der kfb!
    0055 | hinzugefügt am 01.12.13

    Das neue Gotteslob zum ersten Mal in Verwendung!

    Mit dem Beginn des neuen Kirchenjahres - am ersten Adventsonntag, 01.12.13 - wurde das neue Gotteslob zum ersten Mal in Goldwörth verwendet. Beim Pfarrgottesdienst konnten sich die Kirchenbesucher von den neuen Möglichkeiten der Liedauswahl überzeugen. Neben den bekannten adventlichen Liedern wurden zur Gabenbereitung und zum Sanctus geistlich rhythmische Lieder gesungen, die zuvor nur im "Sing mit uns" abgedruckt waren. 
    Alle Kirchenbesucher sind herzlich eingeladen das neue Gotteslob als Gebets- und Gesangsbuch zu verwenden.
    0054 | hinzugefügt am 01.12.13

    Adventkranzsegnung

    Adventkranzsegnung.Mit dem Lied "Bereitet, bereitet den Weg dem Herrn, blicket auf, euer König kommt. Er strahlt auf wie ein heller Morgenstern, dessen Licht nie wieder verglimmt." begann die Adventkranzsegnung am Samstag, 30. November 2013. Viele Kinder waren zu dieser Feier gekommen, ist doch ein brennendes Licht etwas Besonderes. Pastoralassistent Mag. Thomas Hofstadler segnete die mitgebrachten Adventkränze sowie wie jene, die von den Frauen der kfb in den vergangenen Tagen gebunden wurden.
    0053 | hinzugefügt am 30.11.13

    --> Zum Archiv Kirchenjahr 2012/13 <--
    Pfarrkirche und Pfarrhof
    Gottesdienste:
    an Sonn- und Feiertagen: 8.30 Uhr
    Wochentagsmesse: Di., 7.15 Uhr
    Rosenkranz & Gebet um geistliche Berufe
    Samstag, 19 Uhr (Winter: 18 Uhr)
    Pfarrkanzleistunden:
    Dienstag nach der Frühmesse
    Mittwoch, 18.00 bis 19.00 Uhr
    Kontakt: 07234/82701-3, Mail
    aktuelle Tonbandauskunft: 07234/82701-5

    Gottesdienst- und Terminübersicht:
    Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
    Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 30.12.2017